Projektschwerpunkte

Wärmepumpen, Kältemaschinen, Wärmespeicher

MOF-beschichteter Wärmeübertrager; es ist zu beachten, dass die Lamellen durchgängig zugänglich sind und nicht verstopft sind.
© Foto Fraunhofer ISE Freiburg

MOF-beschichteter Wärmeübertrager; es ist zu beachten, dass die Lamellen durchgängig zugänglich sind und nicht verstopft sind.

MOF-beschichteter Wärmeübertrager
© Foto Fraunhofer ISE Freiburg

MOF-beschichteter Wärmeübertrager

In diesen Teilprojekten steht die Entwicklung von hydrothermal stabilen MOF-Substanzen mit einer hohen Wassersorptionskapazität und einer für die Anwendung geeigneten Polarität im Vordergrund. Aus vorhergehenden Untersuchungen zeichnet sich hier bereits ein enormes Potential dieser Materialien ab. Weiterhin ist die Optimierung des Wärme- und Stofftransports durch indirekte und direkte Beschichtungen ein wesentliches Ziel, das über den Stand der Technik hinausgeht.

Hierzu konnten einige MOFs identifiziert und ausführlich evaluiert werden. Die Evaluierung umfasst unter anderem Wassersorptionskapazität, Polarität, Zyklenstabilität, Komplexität der Synthese und damit den Preis des Produktes. Des Weiteren ist es erstmal gelungen, diese MOFs mittel „direct-crystalization“ auf komplexe Wärmeübertrager Strukturen zu beschichten. Hier liegt der große Vorteil darin, dass direkt auf die zu beschichtende Struktur, in großer Dicke, beschichtet werden kann. Weiterhin wurde eine binderbasierte Beschichtung entwickelt und patentiert. Hier liegt der Vorteil in der hohen Variabilität des MOFs und der Wärmeübertragerstruktur. Mittels der binderbasierten Beschichtung konnte ein anwendungsgetreuer Wärmeübertrager beschichtet werden.